Die Berlinreise

Die Berlinreise

Info

Anfang der sechziger Jahre hat Hanns-Josef Ortheil zusammen mit seinem Vater eine Reise in das geteilte Nachkriegsberlin unternommen. Es ist eine Reise zurück an die Orte, an denen sein Vater und seine Mutter als junges Paar während des Zweiten Weltkriegs gelebt haben. Geduldig und fasziniert hört er zu, was der Vater ihm von dem Leben damals erzählt. Instinktiv begreift er, welche Bedeutung Berlin für das Leben seiner kleinen Familie hatte und für ihn immer noch hat. Tag für Tag notierend und schreibend, sucht der gerade einmal zwölfjährige Junge sehnsüchtig nach einer Verbindung zu dieser Welt.

Im Sommer 1964 reist der damals zwölfjährige Hanns-Josef Ortheil mit seinem Vater nach Berlin. Wenige Jahre nach dem Mauerbau und ein Jahr nach Kennedys Berlin-Besuch führt der Berlin-Aufenthalt Vater und Sohn die Gegenwart des Kalten Kriegs vor Augen und wird gleichzeitig zu einer Zeitreise in die Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs. Im Oktober 1939 waren die Eltern frisch verheiratet aus einem kleinen Westerwald-Ort in die damalige Reichshauptstadt gezogen, wo der Vater bei der Deutschen Reichsbahn als Vermessungsassessor tätig wurde und wo sie bei Luftangriffen ihr erstes Kind verloren. Tag für Tag erkunden Vater und Sohn die Spuren dieser Zeit, besuchen die frühere Familienwohnung, treffen Bekannte und Freunde und lesen die Haushaltsbücher, die die Mutter in den Kriegsjahren geführt hat. Über seine Eindrücke schreibt der Zwölfjährige ein in seiner Art unvergleichliches Reisetagebuch, in dem er auf dramatische Weise vom Nachempfinden der Vergangenheit am eigenen jungen Körper erzählt.


Nach »Die Moselreise« legt Hanns-Josef Ortheil mit der »Berlinreise« das zweite Reisetagebuch seiner frühen Kinderjahre vor, in denen er mit seinem Vater wochenlang allein unterwegs war, um sehen, schreiben und für alle Zeit sprechen zu lernen.

Hörprobe

Pressestimmen

„Ein durch und durch verblüffendes Buch.“
DER SPIEGEL, 06.06.2014
""Die Berlinreise" ist eine wunderbare Lektüre - unterhaltsam, nachdenklich, lebendig und vor allem voller Herz."
Focus Online, 25.06.2014
"Durch den Abstand von fünfzig Jahren gewinnt dieser Bericht exemplarischen Charakter. Nicht etwa als Quelle zu einer Schriftstellerbiographie, sonders als Zeitkapsel aus den Sechzigerjahren."
Richard Kämmerlings / Die Welt, 27.06.2014
"Hanns-Josef Ortheils Jugendtagebuch "Die Berlinreise" aus dem Jahre 1964 liest sich streckenweise wie ein Märchen."
Thomas Feitknecht / NZZ am Sonntag, 28.06.2014
„Hanns-Josef Ortheil hat die ganz seltene Gabe, uns in traurige Gefilde von Kindheitserinnerungen zu locken und gleichwohl von einem tiefen Geborgensein zu erzählen.“
Annemarie Stoltenberg / NDR Kultur, 09.06.2014
"Ein ungeheuer bewegendes und anregendes Buch, und eine Schule der Wahrnehmung, die in puncto Genauigkeit und Urteilsfreudigkeit absolut vorbildlich ist."
Andrea Gerk / WDR 3, 04.06.2014

Leserstimmen

Meinung Abgeben

Keine Kundenrezensionen vorhanden.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit aktuellen Buchtipps, Leseproben und Gewinnspielen.

Jetzt Abonnieren